OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Biologischer Anbau

Biologischer Anbau richtig gemacht

Ein wichtiger Aspekt in Ihrem Garten ist der Platz. Lassen Sie zwischen den Pflanzen immer etwas mehr Platz als die ausgewachsene Pflanze etwa einnehmen wird, falls Sie unerwartet übergroß wird. So können Sie außerdem in Ihrem Garten arbeiten ohne andauernd Pflanzen zu zertreten. Halten Sie das bei der Planung Ihres Gartens im Hinterkopf und setzen Sie Ihre Saat mit ausreichend Abstand.

Samen, die bereits gesprossen sind brauchen weniger Wärme als zuvor. Während Ihre kleinen Pflanzen also wachsen, entfernen Sie sie von den zusätzlichen Wärmequellen. Das Betrifft auch etwaige Plastikabdeckungen. Sehen Sie sorgfältig nach Ihren Pflanzen, damit Sie wissen, wann es Zeit dafür ist.

[contentbox headline=“Tipp“ type=“normal“]Nutzen Sie etwa 5-7 cm natürliches, organisches Material als Mulch in jedem Ihrer Blumenbeete. Die Beete mit Mulch zu bedecken hat gleich mehrere Vorteile. Es hält Feuchtigkeit im Boden, gibt Nährstoffe an ihn ab und hält das Wachstum von ungewolltem Unkraut zurück.[/contentbox]

 

Wenn die Zeit der Ernte gekommen ist, nehmen Sie doch einen alten Wäschekorb um diese aufzunehmen. Wenn Sie Ihre Ernte von Schmutz befreien wollen, halten Sie nur den Gartenschlauch auf den Wäschekorb und Wasser und Dreck können problemlos abfließen, während die Früchte Ihrer Arbeit im Korb verbleiben.

Wenn Sie Samen einpflanzen, sollten Sie diese etwa drei mal so tief unter die Erde bringen wie sie groß sind. Allerdings sollten Sie bedenken, dass einige Samen, etwa Petunien, kaum oder gar nicht mit Erde bedeckt werden sollten, da Sie die Sonne zum sprießen brauchen. Wenn Sie sich dabei nicht ganz sicher sehen, überprüfen Sie die Samenpackung oder schauen Sie im Zweifelsfall im Internet nach.
Versuchen Sie im Garten so effizient wie möglich zu Arbeiten. Der größte Zeitfresser sind verlegte Werkzeuge. Daher sollten Sie sich zuvor alles sorgfältig zurecht legen und anschließend wieder ordentlich verstauen. Vielleicht legen Sie sich auch einen Werkzeuggürtel zu, damit Sie während der Gartenarbeit alles stets griffbereit haben.

Wenn Sie sich um Ihren Garten kümmern, versuchen Sie einmal Ihre Setzlinge leicht mit der Handfläche oder mit einem Stück Pappe zu tätscheln. Es mag seltsam anmuten, aber wenn Sie das ein bis zwei mal täglich wiederholen scheint das den Pflanzen wirklich beim Wachstum zu helfen.
Benutzen Sie Alkohol um mit Schnecken fertig zu werden. Bauen Sie sich einfach eine Bierfalle. Dazu vergraben Sie ein leeres Glasgefäß bis zum Rand in der Erde und füllen es kurz bis unter die Öffnung mit Bier. Dies lockt die Schnecken an, die dann ins Glas fallen und dort gefangen sind.

Um aus Ihrem Komposthaufen das Beste heraus zu holen sollten Sie ein Verhältnis von 1:1 bei grünen und trockenen Pflanzenteilen anstreben. Unter grünem Pflanzenmaterial versteht man verblühte Blumen, Obst- und Gemüsereste, Blätter, Unkraut und Gras. Trockenes Pflanzenmaterial ist beispielsweise Papier, Pappe, Sägemehl, Stroh und jegliche Art von Holzsplittern. Auf Fleisch, Kohlen, kranke Pflanzen oder den Dung fleischfressender Tiere sollten Sie hingegen verzichten.

Um ein Hochbeet anzulegen können Sie diverse Materialien verwenden. Nehmen Sie beispielsweise Ziegel, Holz oder natürliche Steine. Achten Sie bei der Verwendung von Holz darauf, dass es natürlicherweise resistent gegen Verfall ist und insbesondere unbehandelt ist. Zypresse, Zeder oder Akazienholz eignen sich am besten. Wenn Sie dennoch nicht auf behandeltes Holz verzichten können, dann verhindern Sie, dass die Chemikalien in den Boden und anschließend in Ihre Pflanzen sickern, indem Sie eine Plastikfolie oder eine andere Barriere zwischen das Holz und die Erde bringen.
Sie sorgen dafür, dass der Boden gesund bleibt, indem Sie Mulch darüber streuen. Eine dicke Schicht Mulch schützt den Boden darunter, hilft ihm dabei kühl zu bleiben und hält Feuchtigkeit darin zurück. Außerdem hindert Mulch das Unkraut beim Wachstum.

Während jeder ein paar Samen pflanzen kann schaffen es nur wenige einen beeindruckenden, gedeihenden Biogarten anzulegen. Nutzen Sie dazu die obigen Ratschläge.